Dienstag, 28. Februar 2012

Nachschub

Man sollte doch noch einmal genauer schauen, bevor man hier etwas postet. Also besser gesagt, ich sollte genauer gucken... Da hatte die Coburger Mix Aue ein sehr schönes und - für eine Erstlammende - recht großes Auenlamm auf die Welt gebracht. Die Kleine war schon am Euter, Mutter war fit, soff und fraß, also Licht aus und alle mal in Ruhe lassen. Eine gute Stunde später bekommen dann die Flaschenlämmer ihre letzte Mahlzeit des Tages. Und, äh, was quakt denn da so frisch aus der Wochenstation-Ecke? Da hatte das kleine Mädel noch eine Schwester bekommen...

Montag, 27. Februar 2012

Lämmersegen

Gerade eben hat die vierte Aue für heute gelammt. Sehr arbeitnehmerfreundlich zwei heuten morgen, zwei heute abend. Jeweils einzelne gesunde Lämmer, zwei Wensleydale Longwool Mädchen, ein Wensleydale Longwool Böckchen, und eben noch ein weibliches Lamm von einer Coburger Mix Mutter und einem Ryeland Vater. Ein sehr hübsches Mädel, ich versuche Bilder nachzureichen. Das Wensleydaleböckchen heute morgen und das Ryelandmixmädel eben brauchten etwas Hilfe, auf die Welt zu kommen. Alle sind putzmunter, die Mütter nehmen sie an und haben alle gut Milch. Da geht einem wirklich das Herz auf. Und mit jedem gesunden Lamm, letzte Woche haben zwei Wensleydale-Damen drei gesunde weibliche Lämmer zur Welt gebracht, steigt die Hoffnung, dass wir vom Schmallenberg-Virus verschont geblieben sind.

Damit wir auch ja nicht zu übermütig werden, gibt es natürlich auch immer wieder Rückschläge.  Schon seit ca. zwei Wochen versuchen wir, unseren einjährigen schwarzen Wensleydale Longwool Lammbock wieder auf die Beine zu bringen. Ein großes Blutbild brachte das Ergebnis, dass eigentlich kein Wert im Normbereich ist. Der Tierarzt meint, es deutet alles auf eine chronische Entzündung und Unterversorgung hin aus der Zeit, bevor wir ihn im Herbst zugekauft haben. Der Tierarzt hat ihn aufgegeben, aber da er sehr gut frißt, munter ist und immer wieder versucht aufzustehen, geben wir noch nicht auf. Er macht keinswegs einen leidenden Eindruck. Mit etwas Hilfe kann er stehen und auch schon wieder ein paar Schritte laufen. Drückt uns die Daumen.

Sonntag, 26. Februar 2012

Wensleydale Longwool Lämmer mögen es kuschelig

Alle Lämmer lieben es, auf den Müttern zu liegen. Manchmal noch nicht einmal auf der eigenen. Hier sind die beiden Wensleydale Longwool Böckchen aus dem Post weiter unten. Auch sie liegen gerne auf ihrer Mutter. Der erste hat den Wollberg schon erklommen und sucht eine bequeme Position. Dabei wird noch ein wenig an Mamas Ohr geknabbert.

   



                         Geschafft. Er hat es sich genau in der Mitte schön gemütlich gemacht.



           Aber auch sein Bruder möchte gerne das kuschelige und vor allem auch erhöhte
                                    Plätzchen auf  Mama
 einnehmen.


                                                           Das muss doch irgendwie gehen!!


Den Bruchteil einer Sekunde später ist die Mutter völlig entnervt aufgesprungen und nach draußen gelaufen. Das ging so schnell, dass meine lahme Kamera noch nicht wieder schußbereit war...

Dienstag, 21. Februar 2012

Sicherheitsabfrage

Bei blogger wurde die Sicherheitsabfrage für Kommentare verändert und ist nun sehr schwer zu entziffern. Wie viele Blogger habe auch ich nun die Sicherheitsabfrage abgestellt und moderiere die Kommentare, um Spams zu vermeiden. Ich freue mich sehr über Kommentare und hasse selbst diese Dinger, die man nicht entziffern kann und mehrmals eingeben muss, weil man sie falsch eingegeben hat.

Freitag, 17. Februar 2012

Schöne Felle



Im November haben wir zwei Böcke schlachten lassen, deren Vater unser Wensleydalebock Edward war.
Die Mutter war ein Milch-Fleischschaf-Mix.

Im September wurden die beiden noch geschoren, damit die Locken zum Gerben nicht zu lang sind.
Ganz davon abgesehen hatten wir so noch zwei sehr schöne Vliese weicher weißer Löckchen.

                                           

Die Felle habe ich dann an die Gerberei Meinelt in der Nähe von Leipzig geschickt.
Nun habe ich sie wieder bekommen und ich muss sagen, so schöne Felle hatten wir noch nie. Die Gerberei Meinelt wurde mir von Freunden empfohlen, die Gotlandpelzschafe züchten und auch lange nach einer guten Gerberei gesucht haben. Viele Gerbereien verhunzen die schönen Locken.
Ich habe im Januar gleich ein paar Walliser Felle hingeschickt, die bestimmt auch ganz toll werden. Hier sind die kuschelweichen Locken wunderbar ausgearbeitet, das Leder ist ganz weich, einfach umwerfend.





Samstag, 11. Februar 2012

Wensleydale Longwool Lämmer - Long Version

Hier sind nun Bilder unserer ersten Wensleydalelämmer dieser Saison. Petunia hatte letztes Jahr zwei sehr schöne weibliche Zwillingslämmer, in diesem Jahr hat sie zwei Böckchen. Sie waren nicht ganz einfach zu fotografieren im Stall,
ich bitte die schlechte Qualität zu entschuldigen.
Zuerst bekamen wir einen Schreck, der größere der Beiden konnte nicht aufstehen, er unternehm einige halbherzige Versuche, aber die Hinterbeine waren wie aus Pudding, er konnte sich nicht hochstemmen. Ich gab ihm erst einmal etwas abgemolkene Biestmilch, das wirkt immer wie der reinste Zaubertrank.
Kurz darauf konnte er schon mit etwas Unterstützung selbst am Euter trinken, nach einer Stunde stand er, wenn auch etwas schwankend. Nach einer weiteren Stunde war ihm schon nichts mehr anzumerken. 
Wahrscheinlich hat er im Mutterleib etwas unglücklich gelegen mit seinen langen Beinen und sie waren sozusagen eingeschlafen.
Wir sind sehr froh, dass die eigentliche Lammsaison mit gesunden Lämmern beginnt nach den ganzen Horrormeldungen über Mißbildungen aufgrund des Schmallenberg-Virus.
Natürlich können auch bei uns noch kranke Lämmer zur Welt kommen, aber diese Beiden sind schon einmal fit.


 





               Hier einmal eine Großaufnahme der Mutter für die Wollverrückten. :-D


                                                                            

Freitag, 10. Februar 2012

Wensleydale Longwool Lämmer

Erstmal nur die Kurzmeldung: Heute nachmittag hat eine Wensleydale Longwool gelammt, zwei kernige Böckchen. Mutter und Lämmer sind wohlauf. Wir sind sehr erleichtert, dass die Lämmer gesund sind. Morgen gibt es mehr Informationen, sicher auch Bilder

Dienstag, 7. Februar 2012

Auftaustation



Nachts -21°C, tagsüber -14°C!!

Wir sind jetzt dazu übergegangen, die gefrorenen Eimer mit hinein zu nehmen. Die eine Hälfte ist draußen bei den Tieren, während die andere Hälfte drinnen auftaut. Zweimal täglich wird getauscht.
Auch den Autobatterien gefällt es drinnen deutlich besser...

Heute morgen waren nur noch -9°C. Das macht wirklich schon einen deutlichen Unterschied. Dafür schneit es wieder kräftig.

Sonntag, 5. Februar 2012

Winter II

Öhöm, das mit dem kurzen Intermezzo war wohl nichts. Naja, ich bin ja glücklicherweise auch kein Wetterfrosch.
Eigentlich ist es sehr schön, auch wenn es letzte Nacht fast 20Grad unter Null hatte.
Den Tieren macht es nichts aus, man hat eher den Eindruck, sie genießen es, tagsüber draußen zu sein. Die Lämmer liegen geschützt im Heu in der Sonne und schlafen, wenn sie nicht herumtoben. Die erwachsenen Tiere fressen, was das Zeug hält. Natürlich kostet die Kälte Energie. Aber Futter haben wir genug, das ist kein Problem.
Einzig die Wasserversorgung ist bei den Temperaturen naturgemäß etwas komplizierter. Zweimal täglich füllen wir die Eimer frisch auf. Ein größeres Behältnis zu füllen, macht keinen Sinn. Es ist einfacher, nur schnell die Eimer auszutauschen.





Draußen auf der Winterweide bei den Widdern und Böcken ist es sogar einfacher. Da läuft ein kleines Bächlein über die Weide, das noch nie zugefroren ist. Das ist wirklich sehr praktisch.
Dort muss nur ab und zu eine neue Rundballe Heu hingefahren werden.
Die Batterie des Treckers kommt immer mit in´s Haus, damit das gute Stück auch zuverlässig anspringt.




Weiterhin erwarten wir täglich und nächtlich Lämmer. Einige Lammboxen sind vorbereitet, die Rotlichlampen hängen bereit, um den kleinen Würmchen den Start in die kalte Welt etwas zu erleichtern.


Donnerstag, 2. Februar 2012

Bewegung an der frischen Luft

Das zwar kalte aber sehr schöne Wetter hält noch an. Die Schafe lieben es, sie können es morgens kaum erwarten, nach draußen zu kommen. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass es draußen frisches Futter gibt. Aber bei dem Matschwetter die Wochen davor hätten wir sie damit auch nicht locken können.

           Walliserin Løkka beweist, dass sie ursprünglich ein Bergschaf ist und erklimmt den Haufen, der die Grundlage unseres Osterfeuers bildet


  


Schafe können nicht springen? Wie, bitteschön, sind diese hier dann auf den Anhänger gekommen? 
Eigentlich ist das Füttern von diesem Anhänger eine schöne Lösung.
Das Heu liegt locker wie auf einem Futtertisch für die Damen in bequemer Höhe.
Die drei Fuchsschafmixe fanden es wohl trotzdem besser, die von ihrer Art über Jahrtausende erprobte Freßhaltung einzunehmen.



Mittwoch, 1. Februar 2012

Aktualisierungen

Ich teile es nicht immer im Einzelnen mit, aber ich ergänze in allen Fotoalben auf unserer Website ab und an Bilder. Gerade geschehen bei den Lämmern 2012, den Schwarznasen, den Ryeland, den Devon sowie den anderen Rassen und Mixen. Vor kurzem sind auch bei den Wensleydale Bilder dazu gekommen.
Also schaut gerne ab und an in den Galerien unserer Website vorbei, wenn es euch interessiert.