Freitag, 28. Oktober 2011

Melkriege gesucht

Unsere Weiden haben alle guten Schutz vor Wind und Sonne in Form von Knicks, Büschen und Erhebungen. Einige Tiere brauchen aber mehr Schutz, besonders zu dieser Jahreszeit. Beispielsweise die Wensleydales vertragen Dauerregen nicht so gut. Auch den Jungtieren bieten wir gerne ein Dach über dem Kopf. Sehr schön dafür geeignet ist diese ehemalige Melkriege. Andie hat sie mit einem Vordach verlängert und die Seiten mit Gummimatten abgedichtet. Mit dem Trecker ist der Standort schnell gewechselt. Eine tolle Sache. Falls jemand noch so eine alte Melkriege herumstehen hat - wir hätten gerne noch eine. :-D

                      

Das Bild musste ich aus großer Entfernung aufnehmen, da die Wensleydales sofort aufspringen und laut blökend zum Trog laufen, sobald sie meiner ansichtig werden in Erwartung eines gefüllten Hafereimers.
Wie man sieht, hat es nicht viel genützt, der Großteil ist schon unterwegs zum Trog...:


   

Freitag, 21. Oktober 2011

Eichelschafe und Eimerschafe

        Wir haben nicht etwa weitere seltene und erhaltenswerte Schafrassen entdeckt.
     Die Walliser steuern zur Zeit morgens als erstes den Bereich unter den Eichen an.      
        Und dann wird geknuspert und geknurpselt, was das Zeug hält. Das sind die Eichelschafe.

Eimerschafe sind unsere Tiere eigentlich alle. Mangels zuverlässigem Hütehund,
den wir bei unserer Standweidenhaltung auch gar nicht auslasten könnten,
sind unsere Schafe alle auf Futtereimer konditioniert. Wir haben die besten Erfahrungen damit. Umweiden, aufstallen, verladen, einfangen, alles klappt hervorragend.
Hier demonstrieren Andie und die Devon Longwool eine kleine Übungseinheit.
Das Jungvolk ist auf der anderen Seite des Zauns und kann leider nicht teilnehmen.
Natürlich gibt es am Ende dann auch immer etwas Hafer.

video
       



Sonntag, 16. Oktober 2011

Sonntagmorgen bei den Wallisern...

Die Walliser dürfen die Mähwiese (wie passend) bis zum hoffentlich noch fernen Wintereinbruch nachweiden. Fünf Hektar hügeliges Weideland mit Busch- und Baumbestand direkt am See.   Was will Schaf mehr?  Hier ein kleiner Eindruck:

                                       video

Samstag, 15. Oktober 2011

Kleine Fiesheiten

Heute lahmte plötzlich ein drei Monate altes Schwarznasenlamm sehr stark auf einem Vorderbein. Oh je, hoffentlich nichts Ernstes?! Die Ursache war schnell gefunden:
Im Zwischenklauenspalt steckte ein Eichelhütchen, die Spitze tief in die Haut gebohrt.
Das tat weh!

Freitag, 14. Oktober 2011

Schwarznasennachwuchs -
noch in diesem Jahr

Gute Nachrichten für alle Schwarznasenfreunde, für die wir in diesem Jahr kein Lamm mehr hatten:
Einige Schwarznasenauen werden in den nächsten drei bis vier Wochen lammen.
Wir teilen an dieser Stelle mit, wenn der Nachwuchs da ist. Und natürlich auch, was es ist.

Dienstag, 11. Oktober 2011

TV - TIPP

Der sehr sehenswerte Film "Schneeweisse Schwarznasen" von Sylviane Neuenschwander-Gindrat läuft am Dienstag, den 18.Oktober um 9:15 Uhr bei arte.

Es gibt ihn aber auch in der arte-Mediathek zu sehen, ich weiss allerdings nicht, wie lange noch:

Schneeweisse Schwarznasen

Der Film handelt nicht einfach nur von den Walliser Schwarznasen in ihrer Heimat, dem Schweizer Kanton Oberwallis, sondern vor allem auch von den Züchtern dieser Rasse, die mit viel Einsatz diese wundervolle Rasse in den Schweizer Bergen erhalten. Sehr schöne Bilder der Schwarznasen in ihrem Herkunftsgebiet aber auch die liebevollen Portraits der Züchterfamilien machen diesen Film sehr sehenswert.

Es gibt ihn auch auf dvd zu kaufen, siehe unter Lieb-Links auf unserer Website.

Edit 18.10.: Der Film wurde heute aus der Mediathek entfernt.

Sonntag, 9. Oktober 2011

Klauenpflege

Wir pflegen die Klauen unserer Tiere nicht nach dem Kalender, sondern nach Bedarf.
Nur wenige Schafe vertragen nasse Weiden, wie es in diesem "Sommer" und auch jetzt immer wieder der Fall ist. Selbst bei den Tieren, die den Stall aufsuchen können, gibt es immer wieder Probleme.

Da hilft nur einfangen, das Tier hinsetzen und einen Hub antibiotisches Spray in den Zwischenklauenspalt geben.
Die Schwarznasen brauchen da in unseren Breiten besondere Aufmerksamkeit -ihre einzige Schwäche-, aber auch bei den anderen Rassen findet sich der eine oder andere Hinkefuß.

Einzig die Engländer zeigen sich hier resistent.
Wenigstens etwas.

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Oktoberschaf


                                     IÐA

                                       
Iða ist ein isländischer Name, wird Itha, wie das englische th, ausgesprochen. Unsere Tochter Katharina, der sie gehört, hat ihr den Namen gegeben.
I
ða ist eine von unseren ersten drei Schwarznasen. Sie kommt aus Buchheim vom Bodensee. Sie war ein halbes Jahr alt, als sie im Oktober 2005 zu uns kam. Im ersten Winter ging es ihr sehr schlecht, und der Tierarzt hatte sie aufgrund eines Pansenstillstands schon aufgegeben. Wir nicht. Sie bekam statt der empfohlenen dreimal täglich alle zwei Stunden Pansenstimulanz und war bald wieder fit. Gott sei Dank, Iða ist inzwischen unsere Leitaue, sie ist sehr selbstbewußt, ohne jemals aggressiv aufzutreten. Fremde Hunde sollten sich aber in acht nehmen, und wenn sie ein junges Lamm bei Fuß hat, macht unsere Hündin aus leidvoller Erfahrung auch einen großen Bogen um sie. Iða ist zwar nicht die typvollste Schwarznase, die wir haben, aber sie macht es durch ihren einmaligen Charakter, sehr vitale Lämmer, extrem gute Muttereigenschaften und sehr gute Milchleistung allemal wett. Sie ist zuverlässig und führt ihre Herde souverän, würde nie kopflos durch die Gegend rennen.
I
ða liebt es, direkt hinter ihren prächtigen Hörnern gekrault zu werden.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Herbstzeit - Hauptbrunstzeit

Endlich sind alle Böcke bei ihren jeweiligen Damen. Nach 150 +/- 5 Tagen können wir dann mit den ersten Lämmern rechnen. Allerdings werden nicht alle Schafe sofort brünstig und so kann es sich dann mit der Lammzeit auch noch etwas hinziehen.

Septemberschaf

Artie


                                      

Eigentlich heißt der 2007 geborene Schwarznasenwidder Aristoteles, so genannt von der Züchterin. Wir haben ihn als Lamm gekauft und dann kören lassen.
Artie ist nicht nur eine sehr typvolle Schwarznase, er ist auch ein richtig feiner Kerl. Ruhig und ausgeglichen in der Herde, egal ob mit seinen Damen oder im Herrenclub. Er sucht nie Streit, ist auch uns gegenüber immer respektvoll, dabei aber auch sehr anhänglich und läßt sich gerne kraulen.
Er ist führig und neugierig und liebt Abwechslung.
Artie ist Vater vieler schöner, typvoller Lämmer.