Montag, 28. März 2016

Danke, Tamara!


Vor gut einem Jahr suchten wir für die Lammzeit eine Hilfe. Es meldete sich Tamara. Wir hatten uns kurz vorher kennengelernt, als sie sich nach der Schur für Wolle unserer Tiere interessierte. Durch einen glücklichen Zufall hatte sie einige Wochen Zeit in der Hochzeit unserer Lammungen. Kurzerhand zog Tamara mit ihrer Hündin Sheba vorübergehend bei uns ein.

Tamara entpuppte sich als wahrer Glücksgriff. Auf einer Farm in Minnesota, USA aufgewachsen, sind ihr die Bedürfnisse der Tiere und die Arbeit rundherum vertraut. Und sie hat ein Händchen für Tiere. Als erste "Amtshandlung" schaffte sie es, einem Muttertier, das nur ein Lamm hatte, einen Drilling einer anderen Mutter unterzuschieben. Die Beiden hatten fast gleichzeitig gelammt und in so einem Fall stehen die Chancen recht gut, dass das klappt. So blieb uns das Zufüttern dieses Drillings erspart, er kam bei der anderen Mutter unter und wurde wie ihr eigenes aufgezogen.

Auch in diesem Jahr konnte Tamara es glücklicherweise wenigstens für einige Zeit einrichten, wieder auszuhelfen. Wieder übernahm sie eine Nachtschicht und half tagsüber bei allen möglichen anfallenden Arbeiten. Vor allem das Tränken der Flaschenlämmer legen wir immer gern in ihre verantwortungsvollen Hände.

Leider -für uns- muss Tamara nun wieder ihrer Arbeit an der Uni Göttingen nachgehen. Aber wir freuen uns für sie, dass sie dort einen tollen Job gefunden hat.

Bis hoffentlich nächstes Jahr, liebe Tamara!


Dienstag, 22. März 2016

Lammzeit

Die Laute, die Mutter und Lamm in den ersten Minuten nach der Geburt von sich geben, sind etwas ganz Besonderes und dienen der Kontaktaufnahme. Besonders das tiefe Brummen der Mutter ist sonst nie wieder zu hören. Während dieser kurzen Zeit ziehen sich alle anderen Schafe der Herde von Mutter und Lamm zurück.

                                                 


Ansonsten startet die Lammzeit bei uns etwas schleppend. Eigentlich sind wir schon in der vierten Woche, aber es haben gerade mal ein Dutzend Muttertiere gelammt. Dabei waren allerdings schon drei Drillingsgeburten. Alle Drillinge sind wohlauf und müssen bisher fast gar nicht zugefüttert werden.

                                                   Spätestens zu Ostern gibt es Bilder.