Donnerstag, 20. September 2012

Die war doch nicht nur fett...

Wir waren im Frühjahr schon recht enttäuscht, dass nur 50% unserer Black Welsh Mountain Auen gelammt haben - nämlich eine. Sie hatte zwar ein sehr schönes Zwillingspärchen, aber die andere war nicht tragend. Da Othello, der Black Welsh Mountain Widder, partout nicht im Herrenclub, sprich auf der Bockweide bleiben wollte, haben wir im Frühjahr eine kleine Weide abgezäunt, auf der er dann zufrieden mit seinen Damen lief. Black Welsh Mountain sind ja saisonal. Dachten wir. Die zweite Aue, die im Frühjahr nicht tragend war, war schon im Winter recht dick. Über Sommer, auf unserer guten Moorweide, wurde sie immer dicker, so richtig rundum, wie ein Fass.

Montagmorgen stellten wir dann aber fest, dass sie doch nicht nur fett war. Da stand nämlich ein kleines pechschwarzes Black Welsh Mountain Lamm neben ihr.
Black Welsh Mountain sind also offensichtlich asisonal, d. h., dass sie im Gegensatz zu den meisten Schafrassen das ganze Jahr über brünstig werden können, wie z.B. auch unsere Walliser.

Die Bilder sind von heute morgen, die Kleine ist jetzt drei Tage alt und topfit.
Wie man sieht, hat die Mutter aber durchaus auch gut etwas auf den Rippen.


                                                           





Die Mutter kümmert sich vorbildlich und passt sehr gut auf ihr Lamm auf. Sobald ich etwas näher heran wollte, um ein schönes Portrait von der Kleinen zu machen, stellt sie sich sofort dazwischen und führte die Kleine dann weg.

Die Aue hat sagenhaft viel Milch. Beide Black Welsh Mountain haben, ganz ungewöhnlich, ein Euter mit vier Strichen. Und das sind nicht etwa Blindstriche, wie meistens, sondern aus allen vieren kommt Milch. Bei dieser Aue könnten also theoretisch vier Lämmer gleichzeitig trinken, wenn sie sich etwas zusammen drängen. Schafe haben ein aus zwei Hälften bestehendes Euter mit normalerweise insgesamt zwei Zitzen. Wenn man auf dem letzten Bild genau hinguckt, kann man über dem Hauptstrich einen zweiten Strich erkennen.

Das Euter entwickelt sich erst nach dem Lammen so stark. Sonst wäre uns vorher schon einmal aufgefallen, dass die Aue nicht nur dick gefressen ist.